Du musst so sehr fliegen wollen, dass Du bereit bist Deine Existenz als Raupe aufzugeben.

EMDR & Traumatherapie

EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing bzw. auf deutsch übersetzt: Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augen-bewegungen.

Dr. Francine Shapiro entwickelte dieses Therapieverfahren 1989-91 in den USA.


Seid 2006 ist EMDR als Psychotherapiemethode in Deutschland wissenschaftlich anerkannt und wird unter anderem in Kliniken zur Traumabehandlung angewendet.

 

Zentrales Element der EMDR-Therapie sind die Links-Rechts-Augen­bewegungen oder ein abwech­seln­des Klopfen auf die Hände oder Knie des Klienten. Dadurch kommt es im Gehirn zu einer Neuvernetzung von eingefrorenen Gefühlen, Gedanken und inneren Bildern, die helfen, dass das belasten­de Ereignis dorthin geht, wo es hingehört: in die Vergangenheit.

 

Mit EMDR können behandelt werden:

  • posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) 
  • Auswirkungen belastender Lebenserfahrungen
  • starke Trauer nach Verlusterlebnissen
  • Folgen von Bindungstraumatisierungen 
  • Entwicklungs- und Verhaltensstörungen von Kindern
  • Depressionen
  • Angst- und Panikstörungen